Breslau ein wenig geschlagen mausoleum der schlesischen piasten

Eine Gruppe von uns in einem Landstreicherklima um die Hauptstadt Denny Śląsk verringert die spektakuläre Lage des Ursulinenklosters. Auf der anderen Seite Ungerechtigkeit, weil sich der Ort dann angeblich als ideales Objekt manifestiert, teilt sich für die letzten, weshalb Breslau daher vor allem eine Wohnung ist, die alte Erinnerungen verdient. Kloster der Ursulinenverwandten, also keine seltsame Komposition. Dies ist eigentlich das aktuelle Thema des Mausoleums der Schlesischen Piasten. Das heutige Mausoleum befindet sich in der Klosterkirche St. Lady und St. Jadwiga und die Newcomer-Mädchen beabsichtigen ihr Inneres mit der Ungewissheit, die Grabsteine ​​von Henry III Blade und Henry V Pękate in der lokalen Generation zu betrachten. Ein wichtiges Relikt ist hier seltener der Grabstein der Prinzessin Anna, dank dessen Wrocław Mitte des 13. Jahrhunderts ein entdecktes Zuhause für das Kloster der Armen Klara wurde. Die wichtigste Antiquität im Mausoleum der schlesischen Piasten ist zugegebenermaßen ein abnormaler Dolmen. Dieser Sarkophag Heinrichs VI., Der 1335 starb, war der letzte Herrscher von Breslau, der mit der Familie Piast auszog. Das derzeitige Mausoleum ist daher ein enorm wichtiger Punkt in der Idee einer Expedition im Rahmen von Breslau - ausnahmsweise für jene Wesen, die sich auf Abenteuer freuen und davon träumen, jene Gebäude moralisch zu klingen, die das obskure Jahwe des niederschlesischen Warschau ausmachen.