Emotionale abhangigkeit von mannern

Die Sucht nach Pornografie ist ein pathologisches Verhalten (an der Grenze zu Sexualität und Netzsucht, bei dem die tägliche Routine vollständig dem Anschauen von pornografischem Material untergeordnet wird. Für Süchtige ist das Anschauen eines Pornofilms ein guter Weg, um sexuelle Befriedigung zu erlangen, so dass der klassische Geschlechtsverkehr mit einer Sekunde nicht mehr gut für ihn ist. Er hasst nichts gegen Erfolg, wenn ein pornografischer Film während der Masturbation oder als Teil des Vorspiels für die Aufregung beider Partner verwendet wird. Mit einer Störung gehen wir erst dann zur Einnahme über, wenn der gesamte Tagesablauf in Bezug auf die Möglichkeit organisiert ist, die Befriedigung zu erlangen, ständig pornografisches Material anzuschauen. Eine Person, die sich über Pornografiesucht beschwert, muss Pornografie auch während der Arbeitszeit oder in der Reihenfolge ansehen, in der sie in der Schule verbringen oder andere Pflichten erfüllen soll. Die Behandlung besteht aus einer geeigneten therapeutischen Lösung, wenn der Süchtige das Gefühl hat, die Kontrolle über seine eigene Dauer zu verlieren, und der pathologische Antrieb beginnt, seine Tagesstrategie zu bestimmen.

Obwohl das Anschauen von Pornografie durch Kinder verheerende Auswirkungen auf ihre Psyche haben kann, ist sie für Erwachsene in der Regel nicht so gefährlich (angesichts der konventionellen Natur des betreffenden Materials. Mit der Maßgabe, dass es sich nicht mehr um eine Sucht nach Pornografie handelt, sondern um eine unaufhaltsame Sucht, die dazu beiträgt, andere Elemente des Lebens einer Person zu überwinden. Es werden fünf Stufen der Pornografiesucht ausgewählt: Aufdecken, Experimentieren und Testen, Beleidigen, Eskalieren und Implementieren. Die meisten Frauen beginnen ihre Behandlung der Sucht erst nach Abschluss der fünften Phase, wenn (einmal aufregende passive Betrachtung von pornografischem Material schnell keine Befriedigung bringt. Nachdem die Süchtigen bereits das gesamte erotische Potenzial des Internets genutzt haben, beginnen sie nach Möglichkeiten zu suchen, um ihre Gedanken, die für verschiedene Typen gefährlich sein können, im Leben zu erlangen. Leider ist es oftmals nur die unangenehme Folge dieser Verhaltensweisen, einen Sex-Boy mit einer Leidenschaft für Pornografie zu ernüchtern und ihm die Motivation zu geben, Schutz von einem Sexologen zu suchen.